Poup√©es d'argile - Ara√Įs al-Te√Įn

von Nouri Bouzid, Tunesien, 2003
Bild von
DVD
In einem tunesischen Dorf, dessen Frauen f√ľr ihre Kenntnisse und Fertigkeiten der T√∂pferkunst der Berber bekannt sind, vertrauen die Familien ihre M√§dchen Omrane, einem ehemaligen Hausangestellten an. Er vermittelt sie als "M√§dchen f√ľr alles" an Haushalte in den neureichen Quartieren der Hauptstadt. Die sch√∂ne Rebeh h√§lt das harte Leben als schuftende Hausangestellte aber nicht aus und reisst aus. Von Gewissensbissen geplagt und angezogen von der jungen Frau macht sich Omrane auf die Suche nach Rebeh. Begleitet wird er von der neunj√§hrigen Fedhah, die er eben aus dem Dorf geholt hat und die auf einen Platz in einem Haushalt wartet.

Fedhah entdeckt die Stadt und formt aus dem Lehmklumpen, den sie von zu Hause mitgebracht hat immer wieder Tonpuppen, die sie, einmal vollendet, wieder zerst√∂rt. Omrane findet Rebeh schliesslich, doch sie ist schwanger. Sein Leben ger√§t v√∂llig durcheinander. Zwischen dem M√§dchenvermittler, der temperamentvollen Rebeh und der kleinen Tonpuppenk√ľnstlerin entsteht eine eigenartige starke Bindung, die ihren Ausdruck in der gemeinsamen Sehnsucht nach Freiheit findet.

Nouri Bouzid ist einer der bekanntesten Filmautoren Tunesiens. Vor seinem fulminanten Regiedeb√ľt "L'homme de cendres" war er wegen seines politischen Engagements w√§hrend sechs Jahren inhaftiert. "Poup√©es d'argile" ist sein 5. Spielfilm. Er spielt einerseits in Tunis, der Hauptstadt Tunesiens, und andererseits auf dem Land, wo bed√ľrftige Familien ihre T√∂chter wegschicken, damit sie in den St√§dten als Hausangestellte oder, besser ihrer Aufgabe entsprechend, als "M√§dchen f√ľr alles" ein Auskommen finden.

Der zwielichtige vierzigj√§hrige Omrane kommt regelm√§ssig als Stellenvermittler in sein Heimatdorf, das f√ľr seine traditionelle T√∂pferkunst bekannt ist. Diesmal nimmt er die kleine Fedhah mit. Die beunruhigte Mutter von Rebeh fragt ihn nach dem Verbleib ihrer Tochter, die sie ihm vor l√§ngerer Zeit anvertraut hat. Er weicht aus, erz√§hlt weder, dass sie seine Geliebte war noch von ihrer Flucht aus der letzten Stelle. Nach seiner R√ľckkehr macht er sich auf ihre Suche.

Festivals & Auszeichnungen

Fribourg 2003: Prix du Jury Oecuménique; Innsbruck 2003: Jurypreis, Publikumspreis,
Preis der Sch√ľlerjury und Preis des Franz√∂sischen Kulturinstituts Innsbruck; Carthage 2002: Tanit d'argent et prix de la meilleure interpr√©tation masculine; Namur 2002: Bayard d'or de la meilleure com√©dienne et du meilleur com√©dien; Nantes 2002: Prix du public
artwork

Credits

Originaltitel
Poup√©es d'argile - Ara√Įs al-Te√Įn
Titel
Poup√©es d'argile - Ara√Įs al-Te√Įn
Regie
Nouri Bouzid
Land
Tunesien
Jahr
2003
Drehbuch
Nouri Bouzid
Montage
Caroline Emery, Anita Fernandez, Ingrid Ralet, Benoit Bruwie
Musik
Raii Zamouri, Ridha Ch'mak
Kamera
Tarek Ben Abdallah, Gilberto Azevedo
Ton
Faouzi Thabet
Ausstattung
Khaled Joulak
Produktion
Nouveau Regard, Tunis; Touza Productions, Paris; Soread 2M, Casablanca
Formate
35mm, DVD
Länge
100 Min.
Sprache
Arabisch/d/f
Schauspieler:innen
Hend Sabri (Rebeh), Ahmed Hafiene (Omrane), Oumeyma Bel Hafsia (Fedhah), Lotfi Abdelli (Riva)

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f√ľllen Sie unser Formular aus.

Vorf√ľhrdatum Vorf√ľhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

POUP√ČES D'ARGILE tunesisches M√§dchenschicksal

Jurypreis, Publikumspreis und Sch√ľlerjurypreis am Festival Innsbruck
f√ľr das ber√ľhrende Portr√§t vom Leben dreier Verlorener in Tunesien.

¬ęNouri Bouzids Werk f√ľgt allegorische Handlungen und neorealistische Bilder zu einem packend dichten Film.¬Ľ
Neue Z√ľrcher Zeitung

¬ęNouri Bouzids ber√ľhrendes Portr√§t vom Leben dreier Verlorener √ľberzeugt dramaturgisch und emotional. Die Authentizit√§t der Charaktere, der souver√§ne Umgang mit Licht und Farbe, die einf√ľhlsame Regie und vor allem das grossartige Spiel der drei Hauptdarsteller zeichnen ein universelles Bild vom Grossstadtalltag im Maghreb.¬Ľ
Jury Festival Innsbruck

¬ęBouzid nourrit ses images de mille petits d√©tails qui renforcent encore leur pouvoir d'√©vocation, un peu √† la mani√®re des r√©alisateurs italiens d'apr√®s guerre. C'est ce magnifique travail de cin√©ma, r√©alis√© dans des conditions de tournage difficiles, qui fait de Poup√©es d'argile un grand film fort, √©mouvant, outre une r√©flexion embl√©matique sur l'avenir du Maghreb, charg√©e d'inqui√©tude, mais aussi d'espoir.¬Ľ
Cinergie - Revue du Cinéma, Bruxelles

"Nouri Bouzids ber√ľhrendes Portr√§t vom Leben dreier Verlorener √ľberzeugt dramaturgisch und emotional. Die Authentizit√§t der Charaktere, der souver√§ne Umgang mit Licht und Farbe, die einf√ľhlsame Regie und vor allem das gro√üartige Spiel der drei Hauptdarsteller zeichnen ein universelles Bild vom Gro√üstadt-Alltag im Maghreb."
Jury Festival Innsbruck

"Auch in seinem 2002 entstandenem Film 'Puppen aus Ton' hat der Tunesier Nouri Bouzid ein Tabuthema aufgegriffen, das, ein souveränder Balanceakt, sowohl mit dokumentarischer Härte als auch mit der ganzen Zartheit kinematographischer Könnerschaft behandelt wird. Schonungslosigkeit in der Anklage sowie eine Poesie des Zeigens, die sich einem zutiefst humanen Engagement verdankt: dies sind wohl die augenfälligsten Qualitäten des exzellent besetzten Films."
Badische Zeitung

"Klaustrophobische Einstellungen in dunklen Innenr√§umen und engen Gassen spiegeln in diesem dicht gewebten Film die Bedr√§ngnis der Figuren. Doch Bou-zid und Kameramann Tarek Ben Abdallah lassen aus diesen Schatten mit ausgefeilter Lichtbesetzung auch immer wieder Momente von W√§rme und Sch√∂nheit aufblitzen. Wehm√ľtige Lieder besingen die Heimatlosigkeit der 'T√∂chter der L√ľfte und des Windes'. Doch auch wenn sich Bouzid deutlich auf die Seite der unterdr√ľckten Frauen stellt, balanciert er seine Personenzeichnung so fein aus, dass sich der Film nie zur blo√üen Anklage reduziert. Oder wie er fr√ľher einmal selbst formuliert hat: Dass sich 'die Konflikte nicht zwischen, sondern in den Personen abspielen'."
epd Film