Subtraction

von Mani Haghighi, Iran, 2022

Jalal ist sprachlos, als er eine Fremde trifft, die seiner Frau zum Verwechseln Àhnlich sieht. Diese lernt ihrerseits den Mann der DoppelgÀngerin kennen, und der sieht aus wie ihr Jalal. Mani Haghighi liebt das Spiel mit Wahrnehmungen. Hier gestaltet er einen Thriller rund um zwei DoppelgÀngerpaare, die sich an entgegengesetzten Punkten des Klassenspektrums befinden.

Farzaneh und Jalal leben in Teheran in eher einfachen VerhĂ€ltnissen. Sie ist schwanger und gesundheitlich angeschlagen; er wirkt grosszĂŒgig und bemĂŒht sich, sie zu unterstĂŒtzen. Eines Tages sieht Farzaneh ihren Mann mit einer anderen Frau. Als sie ihn zur Rede stellt, versichert er ihr, dass sie getrĂ€umt haben muss. Dennoch macht er sich auf den Weg, die Fremde zu finden. Und er entdeckt, dass sie Farzaneh zum Verwechseln Ă€hnlich sieht. Die DoppelgĂ€ngerin heisst Bita, lebt wohlhabend und ist mit Mohsen verheiratet. Dieser gleicht seinerseits Jalal wie aus dem Gesicht geschnitten. Was ist das Individuum? Die beiden identischen Paare beginnen, an der Relevanz und der Einzigartigkeit ihrer Existenz zu zweifeln.

Mani Haghighi hat so tolle Filme wie «Modest Reception» oder «A Dragon Arrives!» gestaltet. Der Iraner zeigte sich als Meister im Erneuern von Filmgenres, als genussvoller Spieler zwischen RealitĂ€ten und Wahrnehmungen. In «Subtraction» verbindet er Psychothriller, sozialen Realismus, Humor und Fantasy und fĂŒhrt uns vor Augen, wie man im Iran ein Doppelleben fĂŒhren muss, um als Individuum vielleicht zu ĂŒberleben. Ausgehend von der Symmetrie zweier Paare betreibt er ein faszinierendes Spiel zwischen den Figuren. Haghighi entwickelt aus einem realitĂ€tsnah inszenierten Alltag heraus seine absolut glaubwĂŒrdige DoppeldoppelgĂ€ngerhandlung. Als Verfolgter des Regimes weiss er selber nur zu gut, was es mit der IdentitĂ€t in einer Diktatur auf sich hat. Seine Lieblingsschauspielerin Taraneh Alidoosti und Navid Mohammadzadeh als mĂ€nnlicher Part verkörpern wunderbar die vier Spiegelungen zweier Selbst.

BONUS: Q&A am Toronto Filmfestival (englisch)

Festivals & Auszeichnungen

Toronto International Film Festival
Geneva International Film Festival

artwork

Credits

Originaltitel
Subtraction
Titel
Subtraction
Regie
Mani Haghighi
Land
Iran
Jahr
2022
Drehbuch
Mani Haghighi, Amir Reza Koohestani
Montage
Meysam Molaei
Musik
Ramin Kousha
Kamera
Morteza Najafi
Ton
Amir Hossein Ghasemi
KostĂŒme
Neda Nasr
Produktion
Majid Motalebi
Formate
DCP, Blu-ray
LĂ€nge
107 Min.
Sprache
Farsi/d/f
Schauspieler:innen
Taraneh Alidoosti (Farzaneh), Navid Mohammadzadeh (Jalal), Ali Bagheri, Vahid Aghapour, Soheyla Razavi, Gilda Vishki, Saeed Changizian, Farham Azizi (Bardia), Esmail Poor-Reza (Jalals Vater)

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂŒllen Sie unser Formular aus.

VorfĂŒhrdatum VorfĂŒhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Mehr zu diesem Film in unserem Magazin

Mani Haghighi
Interview

«Revolutionen im Post-Internet-Zeitalter werden in Zeitlupe ablaufen.»

Im Vorfeld des Filmstarts von «Subtraction» haben wir uns mit Mani Haghighi unterhalten.

Mehr lesen
Filmstill aus «Subtraction»
Filmbesprechung

DoppelgÀnger-Doppel

In der Innenstadt von Teheran sieht Farzaneh, eine junge Fahrlehrerin, wie ihr Mann Jalal in die Wohnung einer Frau geht. Als sie ihn zur Rede stellt, behauptet Jalal, er sei aus beruflichen Gründen unterwegs gewesen. Er beschliesst, sich selbst ein Bild von dem GebĂ€ude zu machen. Dort trifft er eine Frau, die Farzaneh wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Ihr Name ist Bita. ...

Mehr lesen

Pressestimmen

«Hochemotional, unberechenbar und grandios doppelbesetzt.» SRF Kultur, Georges Wyrsch

«Le réalisateur Mani Haghighi convoque Lynch, Hitchcock et Nolan dans un jeu de miroir fascinant. Un film brillant, tant sur le fond que sur la forme.» GHI, Thomas Lécuyer

«Oscillant entre le drame conjugal et le thriller noir, Subtraction crée un vertige étonnant sur fond de critique sociale.» Cineman, Christopher Diekhaus

«Haghighis Film funktioniert als vieldeutige Metapher fĂŒr gesellschaftliche ZwĂ€nge und die Sehnsucht, einmal das Leben der anderen zu erfahren.» Die Wochenzeitung, Barbara Schweizerhof

«Un film fort qui renvoie à noter la valeur de vie terrestre.» Daily Movies, Claire Blanchard-Buffon

«Il y a des sujets qui ont du talent. D'infinies perspectives s'ouvrent devant nous. Dans un TĂ©hĂ©ran nocturne, noyĂ© de pluie, des destins se frĂŽlent. L'avenir change soudain de couleur. (...) À voir.» Le Figaro

«C’est la schizophrĂ©nie de la sociĂ©tĂ© iranienne que pointe le rĂ©alisateur: La façon dont on mĂšne toujours une double vie en Iran parce qu’il y a tant de tabous, tant de lois contre les choses normales, naturelles, que l’on voudrait faire.» Le Courrier, Mathieu Loewer

«Ein cleveres Spiel mit DoppelgĂ€ngermythen.» Tages-Anzeiger | ZĂŒritipp, Gregor Schenker

«À l’heure oĂč le pouvoir mortifĂšre des mollahs tente de museler le peuple iranien, il importe de voir des films iraniens libres comme cette mĂ©ditation vertigineuse et subversive sur les normes qui oppressent.» Le Quotidien jurassien, Vincent Adatte

«Un film noir subtil et intense.» Télérama

«Man kann nicht anders, als den Mut und den Einfallsreichtum der iranischen Filmschaffenden anzuerkennen und zu bewundern, die ihre Arbeit unter existenzieller Bedrohung fortsetzen. Das gilt auch fĂŒr diesen Film. [...] Der Film entlĂ€sst einen mit einem Hauch von Zuversicht. Einerseits ist der Film selbst ein Zeichen gelebten Widerstands, und andererseits ist da noch der kleine Sohn am Ende der Geschichte, der sich partout nicht hinters Licht fĂŒhren lĂ€sst. Er gehört zu einer neuen Generation, die alle Dogmen ĂŒberwinden wird.» Neue ZĂŒrcher Zeitung | NZZ am Sonntag, Silvia Posavec

«Un thriller paranoĂŻaque avec plein de jeux d’ombres, qui flirte avec le fantastique, Ă©minemment hitchcockien.» RTS La PremiĂšre, Vertigo, Thomas Gerber

«Die AtmosphĂ€re von Misstrauen und Geheimhaltung ĂŒbersetzt Mani Haghigi in atmosphĂ€risch dichte Bilder.» Filmbulletin, Esther Buss

«Étourdissants, Taraneh Alidoosti et Navid Mohammadzadeh glissent d’un rĂŽle Ă  l’autre, changeant de corps et d’allure mais toujours avec la mĂȘme tĂȘte.» L’Écho, Steven Wagner

«Zwischen Ehedrama und Noir-Thriller pendelnd, kreiert der Film ein Klima des Unbehagens und reichert es mit sozialkritischen Untertönen an.» Cineman, Christopher Diekhaus

«Alors que celles et ceux qui le font se voient emprisonné·es, le septiÚme art iranien continue de déferler sur nos écrans dévoilant de plus en plus sa fougue et sa richesse.» Ciné-Feuilles, Marvin Ancian

«Subtraction vereint dramaturgische Spannung mit einem philosophischen Twist. [...] Subtraction steht in der Tradition von politisch-poetischen persischen MĂ€rchen, deren Vielschichtigkeit einen ĂŒber den Intellekt hinaus in ihren Bann ziehen und einen je reichhaltiger beschenken, je feinfĂŒhliger die eigenen Antennen sind.» P.S. Zeitung, Thierry Frochaux

«Zwei der grössten iranischen Schauspieler, Taraneh Alidoosti und Navid Mohammadzadeh, spielen Doppelrollen in Mani Haghighis packendem und rasantem Thriller mit allegorischen Untertönen ĂŒber das Leben im heutigen Iran.» The Film Verdict

«Eine Herausforderung auch fĂŒr die beiden Schauspieler in Doppelrollen: Taraneh Alidoosti und Navid Mohammadzadeh haben die Aufgabe ĂŒberzeugend gelöst und die krass unterschiedlichen Charaktere spĂŒrbar gemacht und verkörpert.» Textatur, Rolf Breiner

«Ein packender Film ĂŒber Wahrnehmung und IdentitĂ€t.» kulturtipp

«Un thriller passionnant sur l’identitĂ© confrontĂ©e Ă  son double.» Les Fiches du CinĂ©ma

«Ein fesselnder Thriller um IdentitÀt, aber auch um die Rolle von Schein und Sein in einem autoritÀren Regime.» Filmnetz, Walter Gasperi

«Subtraction verlangt Mitdenken und beschenkt uns dafĂŒr mit einem grossen Filmerlebnis.» Seniorweb, Hanspeter Stalder

«Diaboliquement remarquable jusqu’à la derniĂšre seconde, aussi glaçante que le reste du film.» La SeptiĂšme Obsession

«Spannende DoppelgÀnger-Geschichte mit durchgehend hervorragenden Schauspieler:innen.» Movie Eye, Benny Furth

«Der iranische Psychothriller Subtraction des Regisseurs Mani Haghighi stellt existenzielle Fragen und ist eine Parabel auf das Doppelleben, das so viele im Iran fĂŒhren mĂŒssen.» Berner Kulturagenda

«Eine Geschichte, wie ein feines Spinnennetz.» BÀckstage, Patrick Holenstein

«Iranisches Noir-Thriller-Drama.» Luzerner Zeitung

«Ein beeindruckend geschriebenes Drama, das Spannung und Humor miteinander verbindet und die Erwartungen an das Genre durchkreuzt.» London Film Festival

«Haghighi rĂ©ussit lĂ  un coup d’éclat en termes de ton, donnant Ă  l’ensemble la clartĂ© d'un vrai cauchemar.» Cineuropa

«Die Fragen nach dem Patriarchat, nach Freundschaft, nach MachtverhÀltnissen in Beziehungen und wie die Wahrheit ans Licht kommt, werden hier hervorragend miteinander verwoben.» redSolent

«Der Film widersetzt sich stÀndig den Erwartungen. Subtraction ist ein zartbitteres und verzwicktes menschliches Drama, das einen bis zum letzten Bild in Atem hÀlt.» That Shelf

«Subtraction besticht durch starke Darstellende und eine eindrucksvolle KamerafĂŒhrung, die das Publikum bis zum letzten Bild fesselt.» Frankly My Dear UK

«Ironie gibt es in all meinen Filmen, ich bin offenbar ein Mensch, der gerne eine ironische Distanz zu tragischen PhÀnomenen einnimmt.» Mani Haghighi