Yellow Card

von John Riber, Simbabwe, 2001
Die Gelbe Karte ist im Fussball f├╝r den betroffenen Spieler keine erfreuliche Sache. Und im Leben sonst? Im gr├Âssten afrikanischen Filmhit der letzten Jahre muss der Sch├╝ler und M├Ądchenbet├Ârer Tiyane erfahren, dass er die Gelbe Karte auch neben dem Fussballfeld, auf dem er ein Star ist, gez├╝ckt bekommen kann. Er tr├Ąumt davon, einmal als Profi-Fussballer nach Europa fliegen zu k├Ânnen. Gleichzeitig liebt er seine Schulkollegin Linda. Die Lage spitzt sich f├╝r die beiden zu, als der M├Ądchenheld Tiyane sich in Juliet verknallt, die eine Klasse ├╝ber ihm sitzt und aus einem besseren Viertel der Stadt stammt. Tiyane wittert Erfolgschancen, und als Linda ihm kund tut, dass sie schwanger ist, will er damit nichts zu tun haben. Der am├╝sante Liebesfilm Yellow Card hat mit seinem Charme im Nu die Herzen afrikanischer Jugendlicher erobert. Jetzt kommt er zu uns: Vergn├╝gen und Wiedererkennen garantiert!

In diesem Spielfilm wird eine Geschichte erz├Ąhlt, die sich auf die eine oder andere Art an jedem Ort auf der Welt so zutragen k├Ânnte. Ein Junge ist mit einem M├Ądchen zusammen. Er liebt das Fussballspiel und hegt grosse Tr├Ąume. Eines Tages verliebt er sich in eine andere junge Frau. Soweit so gut, so spielt das Leben. Aber, so f├╝hrt uns Yellow Card vor Augen, so einfach kann das auch nicht immer gehen, es gibt Momente, da man Verantwortung f├╝r das ├╝bernehmen muss, was man angestellt hat.

Yellow Card f├╝hrt uns das mit viel Witz vor Augen, wenn Juliet, die Freundin von Tiyane, sich nicht einfach mit dem Schicksal abfinden will, pl├Âtzlich ein Kind betreuen zu m├╝ssen. Dies k├Ânnte, wie gesagt, auch anderswo auf der Welt sich so zutragen. Zum Besonderen von Yellow Card geh├Ârt, dass er in Zimbabwe entstanden ist, in einem Land im s├╝dlichen Afrika. Neben der unterhaltsamen Geschichte entf├╝hrt der Film uns damit auch auf einen anderen Kontinent und mitten hinein ins Leben dort.

Wir m├Âgen Dinge entdecken, die anders sind, als bei uns, gleichzeitig werden wir aber auch erkennen, dass vieles gleichen Mustern folgt. Zum Beispiel eben das Verhalten von Teenagern und unter ihnen vor allem jenes von der m├Ąnnlichen Sorte. Keine schlechte idee, sich dies ab und zu mal vor Augen zu f├╝hren. Und wenn man sich dabei erst noch am├╝sieren kann, umso besser.
artwork

Credits

Originaltitel
Yellow Card
Titel
Yellow Card
Regie
John Riber
Land
Simbabwe
Jahr
2001
Drehbuch
Andrew Whaley, John Riber
Montage
Louise Riber
Musik
Steve Dyer
Kamera
Sandy Sissel
Ton
Dirk Bombey
Kost├╝me
Heather Cameron
Ausstattung
David Guwaza
Produktion
Pathfinder International
Formate
35mm
L├Ąnge
92 Min.
Sprache
Englisch/d/f
Schauspieler:innen
Leroy Gopal (Tiyane), Kasamba Mkumba (Juliet), Ratidzo Mambo (Linda), Collin Dube (Skido), Pedzisai Sithole (Nocks), Walter Muparutsa (Vater)

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

Aus Afrika mag man filmisch wenig
kennen oder eher anspruchsvolle Kost gewohnt sein. Zimbabwes erfrischender
Spielfilm Yellow Card zeigt, dass es da auch ein anderes Kino gibt. John
Riber erz├Ąhlt eine witzige Feelgood-Geschichte ├╝ber das Spiel des Lebens und
wie ein junger Mann es spielt. Unterhaltsam mit einem tollen Soundtrack und
einem vorz├╝glichem Cast. Den Film sollte man nicht verpassen.

┬źYellow Card ist eine exzellente Geschichte aus Zimbabwe, die uns
unterschiedliche Herausforderungen wie sexuelle Verantwortung unter
Teenagern vor Augen f├╝hrt.┬╗
Filmthreat.com