Burning Days - Kurak Günler

Film

Burning Days - Kurak Günler

Emin AlperTürkei – 2022
TRAILER

Emre, ein junger und engagierter Staatsanwalt, wird in eine anatolische Kleinstadt entsandt. Man hat da eine Wasserkrise ausgemacht, verbunden mit politischen Skandalen, die untersucht werden sollen. Gerüchte und Lügen prägen den Alltag, werden schleichend zu Wahrheiten. Ein fesselnder, grossartig fotografierter und gespielter Politthriller, in dem sich Abgründe auftun. Thrilling ist sie, die Wirklichkeit.

Ein Loch klafft in der weiten Landschaft. Es klafft irgendwo im anatolischen Hinterland, aber seine Ursache ist eine globale: Wassermangel, gründend auf einer Politik, die sich um Einzelinteressen kümmert, aber kaum um jene der Gemeinschaft. Der türkische Filmemacher Emin Alper gehört zu den spannendsten Stimmen des gegenwärtigen Kinos. Wie in «Abluka», in dem er den Wahnsinn der staatlichen Kontrolle ins Absurde treibt, oder in «A Tale of Three Sisters», in dem er in einem entlegenen Bergdorf ein Familienepos in die Landschaft hineinchoreografiert, fesselt seine Erzählkunst auch in «Burning Days», und sie tut dies visuell, indem sie uns vom ersten Moment an aufnimmt und eintauchen lässt in den Kosmos, aus dem es kaum noch ein Entrinnen zu geben scheint.

Verwurzelt sind all seine Geschichten in der heutigen Wirklichkeit, die in der Türkei von Tradition geprägt ist, von Korruption gelähmt wirkt und von Figuren belebt wird, die in diesem Rahmen ihre Spiele treiben und gesellschaftlichen Entwicklungen im Wege stehen. Alper inszeniert das Geschehen mit exzellenten Schauspielerinnen und Schauspielern, die bis in die kleinsten Rollen hinein zur im wahrsten Sinn atemberaubenden Atmosphäre beitragen. Es ist ein Rausch, in den die gutwillige Hauptfigur in einer ihr fremden und bei aller lächelnden Freundlichkeit abweisenden Umgebung versetzt wird. Ein Rausch, dem auch wir verfallen und bald nicht mehr wissen: Was war da jetzt genau und warum? Wir sind selber mittendrin.
Walter Ruggle

Weitere Artikel: Burning Days im Preisregen

Emin Alper gewinnt 9 Preise am Film Festival Antalya

Weiter

Emin Alper zu Besuch

Zur Vorpremiere von «Burning Days»

Weiter

Burning Days nominiert

Europäischer Filmpreis 2022

Weiter

Originaltitel Burning Days - Kurak Günler
Deutscher Titel Burning Days
Französischer Titel Burning Days
Andere Titel Burning Days
RegisseurIn Emin Alper
Land Türkei
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Emin Alper
Montage Özcan Vardar, Eytan Ipeker
Musik Stefan Will
Kamera Christos Karamanis
Ton Krešimir Rodic
Ausstattung Nadide Argun
Kostüme Öykü Ersoy
Produktion Nadir Öperli
Länge 129 Min.
Sprache Türkisch/d/f
SchauspielerInnen
Selahattin Pasali Emre
Erol Babaoglu Şahin
Selin Yeninci Zeynep
Ekin Koç Murat
Erdem Şenocak Kemal
Sinan Demirer İlhan
Auszeichnungen

Cannes Film Festival 2022
Un certain regard

Jerusalem Film Festival 2022

Munich Film Festival 2022

Sydney Film Festival 2022

European Film Awards 2022: Best European Editing

«Ein nervenaufreibender Neo-Noir-Thriller, in dem alles andere als sicher ist, ob am Ende die Gerechtigkeit siegt.» SRF Kultur, Georges Wyrsch


«Der neue Politthriller von Emin Alper ist erfrischend anders, scharfsinnig und mutig.» NZZ, Silvia Posavec


«Ein Trio Infernal aus Wassermangel, Alkoholvergiftung und Feuerwaffen verzerrt alle Gewissheiten in diesem schweisstreibenden Paranoia-Thriller.» Sennhausers Filmblog


«Ein Politthriller, der seine Handlung langsam, aber konsequent entwickelt.» Tages-Anzeiger / Züritipp, Gregor Schenker

«Das junge türkische Arthouse-Kino hat auch für ein internationales Publikum einiges zu bieten, es ist politisch, poetisch, präzise. – In seinem neuen Film Burning Days mischt Emin Alper Elemente des Polit-Thrillers mit denen des dramatischen Kammerspiels und stochert im Morast aus ländlicher Korruption, Lügen und Vetternwirtschaft.» Schweiz am Wochenende, Tobias Sedlmaier

«Ein bemerkenswerter Film mit eindrücklichen Landschaften und faszinierenden Einblicken in eine fremde, eigene Gesellschaft. – Die Stimmung im Licht, die Kameraführung unterstützen die ‹Geschichte›, vervollständigen die Bilder zu einem eindrücklichen Film.» arttv.ch, Georg Hildebrand


«In seinem Drama erzählt der türkische Regisseur Emin Alper über die Hauptfigur des Staatsanwalts eine spannende Geschichte mit gesellschaftskritischem Hintergrund. – Die karge, wüstenartige Landschaft fängt der Film majestätisch ein, sie wird schon fast zur eigenen Protagonistin der Geschichte. – Für die Verkörperung seiner Figuren hat der Regisseur wahrlich Charaktergesichter gefunden.» Cineman, Teresa Vena

«Die vielschichtige Kriminalgeschichte erweist sich als hochaktuelle Parabel über Populismus und Korruption. Doch überzeugt Burning Days auch durch schauspielerische Höchstleistung und eine präzise Regie.» NZZ am Sonntag

«In Burning Days, irgendwo zwischen Western, Politthriller und Gesellschafts­drama, bleibt es spannend bis zum Schluss – jenseits von Gut und Böse.» kulturtipp, Urs Hangartner


«Mit eindrücklichen Aufnahmen präsentiert der türkische Regisseur Emin Alper einen Thriller mit politischer Komponente. Ein Film, der nicht nur die Folgen des Klimawandels in Erinnerung ruft, sondern auch die verderblichen Folgen von Korruption und Nepotismus offenlegt.» Outnow, Simon Eberhard

«Der atemlose Polit-Thriller übt bissige Gesellschaftskritik. – Emin Alper setzt die buchstäblich aufgeheizte Atmosphäre visuell beeindruckend um, so dass sich das Publikum – wie auch die Hauptfigur – dem Sog des alptraumhaften Geschehens nicht entziehen können.» kath.ch, Natalie Fritz

«Wie der türkische Regisseur Emin Alper im spannenden und sinnstiftenden Thriller Burning Days im tiefen Anatolien mit einem engagierten Staatsanwalt einen politischen Wasser-Skandal aufzudecken versucht, ist allgemeingültig und verbindlich.» Seniorweb, Hanspeter Stalder

«Atmosphärische Dichte entwickelt Burning Days auch durch die starke Verankerung der Handlung in der in eindrucksvoll-wüstenhafter Landschaft gelegenen Provinzstadt. Dazu kommt ein starker Soundtrack, durch den die Thrillerspannung nicht unwesentlich gesteigert wird.» Filmnetz, Walter Gasperi

«Dieser anatolische Film behandelt Themen wie Wasserknappheit, Populismus und Homophobie, verpackt als spannender Krimi.» Bäckstage, Jonas Stetter

«Emin Alpers Porträt einer Gesellschaft, in der niemand niemandem vertraut, in der Wahlen von Dorfpopulisten mit einfachen Versprechen gekauft werden und die Homophobie offen liegt, ist genremässig bravourös inszeniert.» Tagesspiegel, Andreas Busche


«Die Mischung aus Thriller und Gesellschaftsporträt ist atmosphärisch stark, voll von betörend-unwirklichen Bildern.» film-rezensionen.de, Oliver Armknecht


«Hochspannende Reise eines Staatsanwaltes in eine von Korruption und Kriminalität geprägte Kleinstadt.» Filmfest München

«Emin Alpers bisher bester Film.» The Film Verdict

«Emin Alper’s tense Turkish thriller critiquing maschismo is a standout among this year’s films - A highly-charged suspenser, a savvy piece of tightly-enclosed world-building and a sharp critique of machismo, populism and their very tangible dangers.» Screen International

«A Sweltering, Stylish Small-Town Allegory for Corruption in Strongman Societies.» Variety

Dossier_Medien (275 kB)

Dossier_Presse (391 kB)

Flyer (1186 kB)

Werberatschlag (413 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Fällanden: 19. Mai
  • Gstaad: 13. Februar