After Life

Picture of

Festivals & awards

Montgolfi√®re d'or f√ľr den besten Film, Nantes, 1998; Bestes Drehbuch, Turin, 1998; Preis Fipresci, San Sebastian, 1998; Bester Film und bestes Drehbuch, Buenos Aires, 1999; Spezielle Erw√§hnung, Fribourg, 1999.

artwork

Credits

Original Title
Wandafuru Raifu
Title
After Life
Directed by
Hirokazu KORE-EDA
Country
Japan
Year
1998
Screenplay
Hirokazu Kore-eda
Film Editing
Hirokazu Kore-eda
Soundtrack
Yasuhiro Kasamatsu
Cinematography
Yutaka Yamazaki
Sound
Osamu Takizawa
Production
TV Man Union/Engine Film production, Shiho Sato
Formats
35mm, DCP, DVD
Runtime
119 min.
Language
Japanisch/d + f + i
Cast
Arata (Takashi Mochizuki), Erika Oda (Shiori Satonaka), Susumu Terajama (Satoru Kawashima), Takashi Naito (Takuro Sugie), Hisako Hara (Kiyo Nishimura), Taketoshi Naito (Ichiro Watanabe), Kei Tani, Toru Yuri, Akio Yokohama, Kazuko Shirakawa, Yusuke Iseya, Sayaka Yoshino

In cinemas

Zuoz

Sept. 26, 2024
9 p.m.
Studiokino im Castell
Oct. 16, 2024
9 p.m.
Studiokino im Castell

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Would you like to show this movie?

Please fill out our form.

Date(s) of screening Screening(s)
Organisation

Press voices

Kore-Edas Meisterwerk schlechthin und einer der größten japanischen Filme der 90er Jahre.

Ulrich Gregor, epd-Film

¬ęKore-edas brillante dramaturgische Grundidee konfrontiert uns spielerisch mit den Eigenheiten des menschlichen Ged√§chtnisses und der Schwierigkeit, aus der Flut der Erinnerungen eine wesentliche herauszufiltern, und damit auch mit der Frage, was denn Gl√ľck und was in einem menschlichen Leben wesentlich sei.¬Ľ

Neue Z√ľrcher Zeitung

¬ęJe ne serais aucunement surpris si ce film finissait par rejoindre les meilleurs films que l'on emporte sur son √ģle d√©serte.¬Ľ

New Statesman - Londres

¬ęIn Japan waren die permanent ausverkauften Vorstellungen ein √ľberw√§ltigendes Ph√§nomen angesichts einer Kultur, die es vorzieht, nicht zu sehr an der Erinnerung zu arbeiten.¬Ľ

New York Times

¬ęKore-edas brillante dramaturgische Grundidee konfrontiert uns spielerisch mit den Eigenheiten des menschlichen Ged√§chtnisses und der Schwierigkeit, aus der Flut der Erinnerungen eine wesentliche herauszufiltern, und damit auch mit der Frage, was denn Gl√ľck und was in einem menschlichen Leben wesentlich sei.¬Ľ

Neue Z√ľrcher Zeitung

¬ęIn Japan waren die permanent ausverkauften Vorstellungen ein √ľberw√§ltigendes Ph√§nomen angesichts einer Kultur, die es vorzieht, nicht zu sehr an der Erinnerung zu arbeiten.¬Ľ

New York Times

¬ęBeaucoup d'invention, d'humour et de profondeur dans ce film aux allures de reportage malicieux, qui confirme en Hirokazu Kore-eda un cin√©aste surdou√©.¬Ľ

Le Nouvel Observateur

¬ęLa magie du cin√©ma aura immortalis√©, pour les personnages et pour le spectateur, un pur moment d'√©motion. Le cin√©ma de Kore-eda propose une nouvelle signification du mot "inoubliable". Comment r√©sister √† cette invitation ?¬Ľ

Positif