Scandal - Sukyandaru (Shubun)

von Akira KUROSAWA, Japan, 1950
Bild von

Kurosawas Lieblingsschauspieler der frühen Jahre war Toshiro Mifune. Hier spielt er den berühmten Maler Ichiro Aoye, der seine Ferien in den Bergen verbringt und auf die junge Sängerin Miyako Saijo trifft. Die beiden wohnen im selben Hotel und verbringen ein wenig Zeit miteinander. Zwei Reporter fotografieren sie zusammen und veröffentlichen die Bilder in einem Boulevardmagazin - aus Rache dafür, dass Saijo ihnen ein Interview verweigert hatte. Der Skandal liegt im Raum, und der Anwalt, den der Maler engagiert, lässt sich vom Chefredaktor des Magazins bestechen, um Geld für seine schwer kranke Tochter zu erhalten. Kurosawa bringt Figuren in Situationen, in denen sie sich schwer entscheiden können. Akira Kurosawa: «Nach dem Krieg erlebte Japan etwas Neues: die Pressefreiheit. Natürlich wurde sie rasch auch missbraucht. Eine einschlägige Massenpresse meinte, mit schamlos vulgären Artikeln die Neugier der Leser reizen und Skandale auslösen zu müssen. Dieser Tendenz musste Einhalt geboten werden, das gab den Anstoss zu meinem Film.»

artwork

Credits

Originaltitel
Scandal - Sukyandaru (Shubun)
Titel
Scandal - Sukyandaru (Shubun)
Regie
Akira KUROSAWA
Land
Japan
Jahr
1950
Drehbuch
Ryuzo Kikushima, Akira Kurosawa
Montage
Yoshi Sugihara
Musik
Fumio Hayasaka
Kamera
Toshio Ubukata
Ton
Saburo Omura
KostĂĽme
Bunjiro Suzuki
Ausstattung
Tatsuo Hamada
Produktion
Takashi Koide
Formate
35mm
Länge
104 Min.
Sprache
Japanisch/d/f
Schauspieler:innen
Toshiro Mifune (IchirĂ´ Aoye), Shirley Yamaguchi (Miyako Saijo), YĂ´ko Katsuragi (Masako Hiruta), Noriko Sengoku (Sumie), EitarĂ´ Ozawa (Hori), Takashi Shimura (Richter Hiruta), Shinichi Himori (Redaktor Asai), IchirĂ´ Shimizu (Arai), Fumiko Okamura (Mutter)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Mit diesem leicht und flüssig erzählten «Problemfilm» reagierte Kurosawa 1950 auf das für Japan neue Phänomen der Pressefreiheit, die umgehend auch zu Missbräuchen führte. Das eigentliche Augenmerk Kurosawas gilt aber nicht dem titelgebenden «Skandal», sondern der Figur des Winkeladvokaten, den sein Stammdarsteller Takashi Shimura bereits mit jener umwerfenden Mischung von Menschlichkeit und Schwäche zeichnet, die ihn als Hauptdarsteller von Leben unvergesslich machen sollte.» Andreas Furler