Stalker

Bild von

Eine in Zeit und Ort nicht n├Ąher beschriebene Stadt, die am Rande eines als Zone bezeichneten Gebietes liegt. In dieser Zone geschehen seltsame Dinge, es gibt r├Ątselhafte Erscheinungen, deren Ursache zum Zeitpunkt der Handlung schon Jahre zur├╝ckliegt und nur vermutet werden kann. War es eine Atomkatastrophe oder ein Meteoriteneinschlag - man weiss es nicht. Das Gebiet wurde evakuiert, abgesperrt und steht unter schwerer Bewachung. Im Vorspann des Films heisst es: ┬ź... was es war? Der Fall eines Meteoriten? Der Besuch von Bewohnern des menschlichen Kosmos? Wie auch immer, in unserem kleinen Land entstand das Wunder aller Wunder - die ZONE. Wir schickten sofort Truppen hin. Sie kamen nicht zur├╝ck. Da umzingelten wir die ZONE mit Polizeikordons... und haben wahrscheinlich recht daran getan... im ├╝brigen - ich weiss nicht, ich weiss nicht... Aus einem Interview des Nobelpreistr├Ągers Professor Wallace mit einem Korrespondenten der RAI.┬╗
Der Stalker (Kundschafter) verdient sich seinen Lebensunterhalt damit, Leute illegal durch den Sperrg├╝rtel zu bringen und sie innerhalb der Zone zu f├╝hren. Seine Tochter ist krank, der Beruf des Vaters und das Leben nahe der Zone haben am M├Ądchen Spuren hinterlassen. Der Stalker hat Gesp├╝r, ja Ehrfurcht f├╝r diesen sich st├Ąndig ver├Ąndernden Ort entwickelt, f├╝hlt die Gefahren im Voraus und hat seine Methoden, den t├Âdlichen Fallen, die die Zone stellt, auszuweichen. Zwei seiner Kunden, der Professor und der Schriftsteller, wollen aus unterschiedlichen Motiven an einen Ort gebracht werden, der sich in der Zone befindet und der als "Raum der W├╝nsche" bezeichnet wird. An dieser Stelle gehen, glaubt man der Legende, die geheimsten, innigsten W├╝nsche in Erf├╝llung. W├Ąhrend der Schriftsteller sich die ihm seit einiger Zeit fehlende Eingebung zur├╝ck w├╝nscht, hat der Professor v├Âllig andere Absichten: Er will diesen Raum zerst├Âren, weil er dessen Missbrauch bef├╝rchtet. Aber auch der Stalker selbst hat seine Gr├╝nde, an diesen Ort zu gehen. Er will den Menschen zur Hoffnung auf ein gl├╝ckliches Leben verhelfen.

artwork

Credits

OriginaltitelStalker
TitelStalker
RegieAndrei Tarkowski
LandRussland
Jahr1979
DrehbuchArkadij Strugatzki, Boris Strugatzki nach ┬źPicknick am Wegesrand┬╗
MontageLjudmila Feiginowa
MusikEduard Nikolajewitsch Artemjew, Maurice Ravel, Richard Wagner, Ludwig van B
KameraAlexander Knjashinski
Ton
Kost├╝me
Ausstattung
Produktion
FormateDVD, Blu-ray, DCP
L├Ąnge155 Min.
SpracheRussisch/d
Schauspieler:innenAlexander Kajdanowskji, Nikolaj Grinko, Anatoli Solonizyn, Alissa Frejndlich, Natalja Abramowa

Credits

OriginaltitelStalker
TitelStalker
RegieAndrei Tarkowski
LandRussland
Jahr1979
DrehbuchArkadij Strugatzki, Boris Strugatzki nach ┬źPicknick am Wegesrand┬╗
MontageLjudmila Feiginowa
MusikEduard Nikolajewitsch Artemjew, Maurice Ravel, Richard Wagner, Ludwig van B
KameraAlexander Knjashinski
Ton
Kost├╝me
Ausstattung
Produktion
FormateDVD, Blu-ray, DCP
L├Ąnge155 Min.
SpracheRussisch/d
Schauspieler:innenAlexander Kajdanowskji, Nikolaj Grinko, Anatoli Solonizyn, Alissa Frejndlich, Natalja Abramowa

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

M├Âchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte f├╝llen Sie unser Formular aus.

Vorf├╝hrdatum Vorf├╝hrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

┬źDie ungeheuer schockartige Bewegungskraft der Stalker-Bilder, zu der die Kritik bisher bezeichnenderweise nicht nur Dichter von Dante bis Kafka und Beckett, sondern eben auch bildende K├╝nstler von Piranesi bis Beuys und Bob Wilson assoziierte, wird mit Sicherheit auch den, der Tarkowskis metaphysischen Trip nicht akzeptiert, immer wieder hypnotisch in Bann ziehen.┬╗

Peter Hamm, Spiegel