Magazine

All articles
Filmbesprechung

Ein Tag in Mexico

Die siebenjĂ€hrige Sol verbringt den Tag im Haus ihres Grossvaters, wĂ€hrend die Familie eine Überraschungsparty für den Geburtstag von Sols Vater Tona vorbereitet. Es wird gekocht, gebacken, geputzt. Tona ist schwer krank, so dass selbst seine kleine Tochter von ihm ferngehalten wird. Die Feier wird Geburtstag und Abschied zugleich sein. Lila AvilĂ©s’ herzerwĂ€rmendes FamilienportrĂ€t zeigt auf beeindruckende Weise, wie die mexikanische Kultur mit dem Tod umgeht und das Leben zelebriert.

Ein Sterbenskranker hat Geburtstag. Seine Familie bereitet fĂŒr ihn ein Fest vor. Den ganzen Tag. Alle sind im Haus. Am Abend kommen Freundinnen und Freunde und lassen den Halbtoten noch einmal hochleben. Ende und Abspann. Oder anders gesagt: Ein einziger Tag in einem Haus, alle und alles dicht beieinander, Menschen, Tiere, Pflanzen, das Leben, der Tod. Das Universum in vier WĂ€nden und in 90 Minuten. Das ist TĂłtem. Ein grandioses filmisches Mosaik aus Mexiko. Es ist der zweite Spielfilm von Lila AvilĂ©s, und er ist noch eindrĂŒcklicher als ihr preisgekrönter Erstling La camarista (Das ZimmermĂ€dchen).

Sol, ein siebenjĂ€hriges MĂ€dchen, ist der Leitstern, der uns durch AvilĂ©s’ Mikrokosmos fĂŒhrt. In den ersten vier Minuten des Films, in einem Augenzu-WĂŒnsch-Dir-Was-Spiel mit ihrer Mutter, sagt Sol: Ich wĂŒnsche mir, dass Papa nicht stirbt. Und sogleich denken wir im Kinosessel: Uff, das wird schwere Kost. Tod und Mexiko. Die meisten von uns verknĂŒpfen damit Vorstellungen, die entweder mit schrecklichen Gewalttaten zu tun haben, oder mit dieser befremdlichen Eigenart, wie dieses Land den Tod und ihre Toten zelebriert.

Entwarnung! Tótem hat nichts mit dem Mexiko in unseren Köpfen zu tun und ist auch deshalb ein cineastisches Glanzlicht.

Viele Mexikos

Es gibt viele Mexikos. Das Land selbst ist ein Mosaik aus unterschiedlichsten Völkern, Kulturen, Sprachen und Vegetationen. Ein Land extremer Kontraste, vielfĂ€ltiger und schöner, aber auch grauenerregender, als wir es uns vorstellen können. Lila AvilĂ©s fĂŒhrt uns ins Mexiko einer Minderheit: Das Mexiko der GĂŒeritos. Weisse Hautfarbe, gute Bildung, obere Mittelschicht, die in diesem Land ĂŒbrigens viel kleiner ist als sie selbst von sich glaubt. In dieser Klasse gibt man sich aufgeschlossen und modern, lebt scheinbar gut, in einer schönen Wohnung oder einem dieser HĂ€user aus besseren Zeiten, oft vererbt, irgendwo in einer besseren Gegend. Aber stĂ€ndig fehlt das Geld. Habitus und Lebensstil stehen meistens in keinem VerhĂ€ltnis zum Kontostand.

Nach diesen ersten vier Minuten mit Sol und ihrer Mutter gibt diese (sie muss zur Arbeit) ihre Tochter in einem Haus ab, das wir bis zum Ende des Films nicht mehr verlassen werden. Und was sich in diesem Haus vor unseren Augen auftut, abspielt und zusammenfĂŒgt, könnte man als das grosse Melodrama bezeichnen, das unser Dasein nun mal ist. Alles entsteht und vergeht. Das Leben beginnt, ohne dass wir gefragt werden, und endet irgendwann. Vielleicht glĂŒcklich und erfĂŒllt, vielleicht leidvoll und tragisch, im hohen Alter oder schon viel frĂŒher. Wie im Falle von Tona, einem jungen KĂŒnstler, todkrank, Krebs. Tona ist der Vater von Sol. Das Haus, irgendwo in einem ruhigen Quartier in der Megametropole Mexico-City, ist Tonas Elternhaus. Er liegt abgemagert und geschwĂ€cht in einem verdunkelten Zimmer, im Bett, in dem schon seine Mutter gestorben ist. Auch sie an Krebs. Sol will nichts anderes, als bei ihrem Papa sein. Aber sie darf nicht zu ihm. Ihre Tanten verbieten es ihr. Sie sagen, er mĂŒsse sich ausruhen, damit er am Abend aufstehen mag fĂŒr sein Geburtstagsfest.

Die einzige Person, die bei Tona sein darf und muss, ist Cruz, die HaushĂ€lterin. Sie kĂŒmmert sich um den Schwerkranken, pflegt ihn, macht Übungen mit ihm, schleppt ihn ins Bad, hilft ihm beim Anziehen, macht alles. Sie tut es mit viel Liebe und Zuneigung. Die wenigen Worte, Gesten und die Vertrautheit zwischen den beiden deuten an: Cruz ist schon lange in diesem Haus, vielleicht schon seit Tonas Geburt, hat ihn und seine Geschwister aufwachsen sehen, sie womöglich grossgezogen, ist fĂŒr sie wie eine zweite Mutter oder mehr. Das ist nicht ungewöhnlich in Mexiko, vor allem in den Kreisen, in denen die Regisseurin ihre Film-Familie situiert. Kreativ-intellektuelles Milieu. Man ist oft mit sich selbst oder irgendwas Höherem als dem banalen Alltag beschĂ€ftigt.

Auch Tonas Mutter war KĂŒnstlerin, sein Vater, Roberto, ist ein schrulliger und mĂŒrrischer Psychoanalytiker, dem alles zu viel ist. Er möchte nur seinen BonsaĂŻ pflegen oder seinem Beruf nachgehen. Seine Praxis ist in einem Zimmer. Da hat er eine verzweifelte und heulende Klientin vor sich, aber es ist schwierig, an diesem Tag in Ruhe zu arbeiten.

Filmstill TĂłtem
Gross und Klein in den Vorbereitungen zum Fest

Geldscheine zerschneiden

Ausser im Sterbezimmer geht es im Haus ziemlich lebendig bis chaotisch zu und her. Tonas Geburtstagsfest muss vorbereitet werden. Tante Nuri ist in der KĂŒche mit Backen und ihrem heimlichen Trinken beschĂ€ftigt und mit ihrer kleinen bezaubernden Tochter Esther. Die will alles gleichzeitig: der Mama helfen, auf dem KĂŒhlschrank hocken, dem BĂŒsi Kaffee einflössen; sie macht dabei das Chaos nur noch grösser. Tante Alejandra hat auch alle HĂ€nde voll zu tun. Muss sich noch ihre Haare fĂ€rben, telefonieren, ihre zwei herumhĂ€ngenden pubertierenden Sprösslinge zum AufrĂ€umen zwingen und mit der von ihr aufgebotenen spirituellen Raumreinigerin durchs Haus dĂŒsen. Schlechte Energie und den herumschwirrenden Geist der toten Mama vertreiben.

Die schwafelnde Schamanin rĂ€uchert mit improvisierter Fackel die GĂ€nge und Zimmer aus. Roberto verscheucht sie genervt. Die kleine Esther, die gerade mit einer Schere Banknoten zerstĂŒckelt, weil ihr Grosspapa auch mit der Schere am BonsaĂŻ herumschnippelt, fragt ihn, warum ihre Tante und diese komische Frau mit einer brennenden Semmel auf einem Stock durchs Haus schleichen. Grossvater antwortet «weil sie verrĂŒckt sind» und sagt seiner Enkelin, sie solle bitte keine Geldscheine zerschneiden. Onkel Napo kommt zu spĂ€t, weil er fĂŒr seinen kranken Bruder Tona in der Stadt noch gesunde Biosachen einkaufen musste. Er bringt auch einen Goldfisch in einem Plastiksack mit, ein Geschenk fĂŒr seine Nichte Sol. Sie tauft ihn Nugget. Napo versammelt alle im Wohnzimmer fĂŒr eine Gruppensession Quantentherapie. Damit gute Energie entsteht fĂŒr Tona und das Fest am Abend. Die Kinder mĂŒssen ihre Handys auf Flugmodus stellen.

Das klingt nach einer turbulenten Familienkomödie rund ums Sterben. Ist es aber nicht. In keinem Moment.

KĂŒnstliche Intelligenz

TĂłtem ist ein stiller Film. ErzĂ€hlt aus der Sicht von Sol. Das neugierige und gescheite MĂ€dchen (eindrĂŒcklich gespielt von NaĂ­ma SentĂ­es) streift verloren durchs Haus, vermeintlich unbeteiligt und in sich gekehrt. Doch Sol hat ihre Augen und Ohren weit offen. Sie beobachtet ruhig und scharf, hört genau zu, was im Haus alles vor sich geht, was die Erwachsenen alles so tun und reden und vor allem wie sie reden. Man ist stets bemĂŒht, liebevoll zueinander zu sein, auch wenn man genervt und dĂŒnnhĂ€utig ist. Zuversichtlich bleiben, obwohl es hoffnungslos und himmeltraurig ist. Nur nicht die Fassung verlieren! Nicht heute, nicht an Tonas Geburtstag.

Sind die Kinder in der KĂŒche zugegen, sprechen die Erwachsenen in Codewörtern, wenn sie von Morphin und Chemotherapie reden. Tona selbst will nur noch Ersteres, fĂŒr Letzteres wĂŒrde ohnehin das Geld fehlen. Cruz wartet auch schon lĂ€nger auf ihren Lohn. Schönreden und verheimlichen geht schon lange nicht mehr, und die Kinder, nicht nur Sol, haben eh lĂ€ngst begriffen, wie die Dinge stehen. Wenn die sĂŒsse Esther bei Mutter auf dem Schoss sitzt und mit ihr die Torte anpinselt, sagt sie wie aus dem Nichts heraus: «Mami, ich will nicht, dass du trinkst.» Die Mutter sagt: «Nur heute, mein Liebes, es ist Tonas Geburtstagsfest, da darf man.»

Sol ist schweigsam. Nur hie und da fragt sie etwas. In welchem Bett im Haus ihre Oma gestorben sei und in welchem nun ihr Vater liege. Wann sie denn nun zu ihm dĂŒrfe. FĂŒr die grossen Fragen konsultiert das MĂ€dchen die KĂŒnstliche Intelligenz im Handy. Sie fragt Chat GPT, wann die Welt untergeht. Wenn Sol nichts mehr hören will, verschanzt sie sich in einer Kissenburg, stöbert in Grossmutters verwaistem Atelier herum oder wendet sich den anderen Lebewesen im Haus und Garten zu. Dem Papagei oder den Schnecken in ihren HĂ€uschen. Die Tiere, Hunde, Katze, Bienen und allerhand sonstige Insekten gehören ebenso zur Familie wie die Pflanzen, die ĂŒberall wuchern.

Filmstill TĂłtem
Aus der Perspektive des MÀdchens Sol ist der Film erzÀhlt

Der Kosmos im Kleinen

TĂłtem ist eine Kosmovision im Kleinen. Wir sehen, wie Sol – respektive die Regisseurin – die Welt sieht und versteht. Menschen, Pflanzen, Tiere, das Leben und der Tod, alles geht fliessend ineinander ĂŒber, gehört zusammen. Zeit und Raum sind unendlich, ein faszinierendes Kontinuum, und Lila AvilĂ©s fĂŒhrt uns dies mit einem gekonnten Umkehrtrick vor Augen, in dem sie sich filmisch radikal und konsequent beschrĂ€nkt. Auf das alte 4:3-Filmformat, auf einen einzigen Drehort, auf Nahaufnahmen (wir sehen nie, wie gross oder klein das Haus, dessen RĂ€ume und der Garten sind, und gerade deswegen tun sich in jeder Szene und Einstellung Welten auf), auf einen einzigen Tag im Leben dieser Familie. Ein Tag ist lediglich ein Augenblick im Leben und gleichzeitig kann dieser eine Ewigkeit dauern. Wie fĂŒr Sol. Sie muss bis am Abend warten. Dann endlich darf sie ihren Vater sehen und in seine Arme fallen. Im intimsten Moment des Films hört man draussen im Garten die GĂ€ste plaudern. Die Freunde sind schon alle da.

Tona sehen wir den ganzen Film hindurch nur selten, aber seine abwesende PrĂ€senz ist in jeder Sekunde spĂŒrbar, auch in den heiteren und komischen Momenten. Tonas heranschleichender Tod legt ĂŒber alle und alles einen beklemmenden Schatten und bringt gleichzeitig vieles ans Licht. Wir nehmen alles wahr, mit Sols Augen, auch das, was im Verborgenen bleibt. Am Ende, beim Abspann, fragt man sich verblĂŒfft und beinahe erleichtert: Wie kann es sein, dass man in 90 Minuten einen Tag lang das volle Leben mitbekommen hat, obwohl sich doch alles um den Tod gedreht hat? Vielleicht schafft dieses KunststĂŒck nur ein Film aus Mexiko, einem Land, in dem man am «DĂ­a de Muertos» einen Tag lang die Toten feiert, als wĂ€ren sie nie gestorben.

Der Trailer zum Film
portrait Lila Avilés

Lila Avilés:

Lila AvilĂ©s is a Mexican independent film director, screenwriter and producer, she founded her company Limerencia Films in 2018. She is recognized for her first feature film The Chambermaid, 2018. The Chambermaid was chosen to represent Mexico at the 2020 Oscars and Goya Awards. It was invited


More articles

Filmstill The Man Who Sold His Skin
Filmbesprechung

Die wahre Ware ist der Mensch

Sam ist ein ebenso sensibler wie impulsiver junger Mann, der aus Syrien in den Libanon geflohen ist und zu seiner Geliebten Abeer nach BrĂŒssel reisen möchte. Nur wie? Der renommierte KĂŒnstler Jeffrey Godefroy will ihm helfen, indem er ein lebendes Kunstwerk aus Sam macht und ihn so problemlos ĂŒber die Grenzen bringt. Kaouther Ben Hania brilliert einmal mehr mit ihrem ...

Read more
Filmstill aus «Banel & Adama»
Filmbesprechung

Liebe in Zeiten der DĂŒrre

Banel und Adama lieben sich. Sie leben im Norden Senegals in einem kleinen Dorf und sehnen sich nach einem eigenen Zuhause, weg von Familie und sozialen Verpflichtungen. Dies bedeutet jedoch, dass Adama die fĂŒr ihn vorgesehene Rolle als Dorfvorsteher nicht wahrnehmen kann. Als Adama den Dorfrat von seinem Vorhaben unterrichtet, gerĂ€t die gesamte Gemeinschaft in Aufruhr, und der ...

Read more
Filmstill La belle et la meute
Filmbesprechung

Im KĂ€fig der korrupten MĂ€nner

Was geschieht, wenn die «Freunde und Helfer», die Verbrechen aufklÀren sollen, selber die TÀter sind? Die Tunesierin Kaouther Ben Hania zeigt dies in ihrem Spielfilm am Beispiel einer jungen Frau, die ihre Vergewaltigung durch Polizisten der Polizei zu melden versucht. Inspiriert von einem realen Fall, legt sie den Finger damit gleich auf zwei wunde Stellen der tunesischen ...

Read more