Goodbye Julia

Die gut situierte Mona aus dem Nordsudan hat unter unglücklichen Umständen den Tod eines Mannes aus dem Süden verursacht. Um ihre Schuld wiedergutzumachen, nimmt sie die Witwe Julia und deren Sohn bei sich auf. Die beiden Frauen nähern sich einander sanft an. Mohamed Kordofani erzählt vor dem Hintergrund der Spaltung des Landes eine feinfühlige Geschichte über Schuld und Sühne.

Im Januar 2011 stimmte die Bevölkerung Südsudans mit einer Mehrheit von 99 Prozent für eine Abspaltung vom Norden des Landes. Daraufhin teilte sich das ehemals grösste Land Afrikas offiziell in zwei Staaten und der Südsudan wurde zum jüngsten Land der Erde. Mohamed Kordofani siedelt seinen ersten Spielfilm in den turbulenten Jahren vor der Spaltung an: Mona, eine ehemalige Sängerin aus der nordsudanesischen Oberschicht, wird von Schuldgefühlen geplagt, nachdem sie den Tod eines jungen Familienvaters aus dem Südsudan verursacht hat. Um ihre Schuld wiedergutzumachen, nimmt sie die ahnungslose Witwe des Verstorbenen samt Sohn bei sich auf. Zwischen den beiden Frauen von so unterschiedlicher Herkunft entwickelt sich eine Freundschaft, doch das moralische Dilemma und die Unruhen im Land finden ihren Weg in das Haus.

Mit Goodbye Julia hat es zum ersten Mal überhaupt ein Film aus dem Sudan ins offizielle Programm des Filmfestivals Cannes geschafft. Mit seinem Erstling, mitproduziert von Lupita Nyong’o, gewann Mohamed Kordofani den Prix de la Liberté und wurde vom Sudan ins Oscar-Rennen geschickt. Der Film beleuchtet eine Gesellschaft, in der Diskriminierungen fortbestehen und Frauen von absurden sozialen, kulturellen und religiösen Zwängen erstickt werden. Er wirft zudem einen wichtigen Blick auf einen entscheidenden Moment in der Geschichte Afrikas, aber auch auf ein Land, das nicht zur Ruhe kommt. Ein starkes Plädoyer für die Grundwerte des Humanismus und ein sensibler Film, der das Intime und das Politische miteinander verbindet.

Festivals & Auszeichnungen

Festival de Cannes 2023
Un Certain Regard – Freedom Prize
Chicago International Film Festival
Roger Ebert Award New Directors Competition
Palm Springs International Film Festival
Singapore International Film Festival

Audience Choice Award
Warsaw International Film Festival
El Gouna Film Festival

Cinema for Humanity Prize
Academy Awards 2024
Sudan’s Oscar Entry

artwork

Credits

Originaltitel
Goodbye Julia
Titel
Goodbye Julia
Regie
Mohamed Kordofani
Land
Sudan
Jahr
2023
Drehbuch
Mohamed Kordofani
Montage
Heba Othman
Musik
Mazin Hamid
Kamera
Pierre de Villiers
Ton
Rana Eid, Rawad Hobeika
KostĂĽme
Simba Elmur
Ausstattung
Issa Kandil
Produktion
Amjad Abu Alala, Mohammed Alomda
Formate
DCP, Blu-ray
Länge
120 Min.
Sprache
Arabisch/d + f
Schauspieler:innen
Ger Duany (Majier), Siran Riak (Julia), Nazar Gomaa (Akram), Eiman Yousif (Mona)

Pro Material

artwork artwork artwork artwork artwork artwork

Möchten Sie diesen Film zeigen?

Bitte fĂĽllen Sie unser Formular aus.

VorfĂĽhrdatum VorfĂĽhrung
Veranstalter/Veranstalterin

Pressestimmen

«Ce jeu d’ombres entre deux femmes est fascinant, et saisi avec une grande maîtrise.» L’Obs

«Ein höchst ausgereifter Erstling, der die Konflikte seines Landes durch den Filter der weiblichen Wahrnehmung zeigt.» Cineuropa

«A gut-wrenching and emotionally rewarding tale of religious persecution compounded by entrenched racism.» Screen Daily

«Kordofani’s fine direction balances the film’s multiple modes: It’s a drama, with shades of a thriller and a sense of its own politics.» The Hollywood Reporter

«Goodbye Julia will bring to life Sudanese issues for audiences.» Global Village Space

«The whole story is enhanced by the beauty of photography and the power of narrative, where emotion comes up without ever sinking into melodrama.» JMag

«Kordofani’s film is a domestic drama whose characters stand out for their excellent writing.» Movie Player