Film

Ema y Gastón

Pablo LarraínChile – 2019
TRAILER

Pablo Larraín gehört zu den herausragenden Regisseuren des lateinamerikanischen Kinos. Kompromisslos geht er seinen Weg und realisiert Filme, die die Möglichkeiten des visuellen Ausdrucks abtasten und ausloten. Der jüngste Spielfilm Ema y Gastón ist eine Wucht, erzählt Larraín da nicht einfach eine weitere Liebesgeschichte, nein: Er taucht ein in ein Bilder-, Klang- und Bewegungsmeer des Liebens und zieht uns mit in jenen Sog, der Liebe heisst und dem viel Unberechenbares und Unerklärliches innewohnt.

Die Flamme von Valparaíso

Ema y Gastón ist ein Film, wie man ihn nicht alle Tage zu sehen bekommt, ein Körper-Trip aus dem chilenischen Valparaíso und ein Bewegungsspektakel. Ema ist die Frau von Gastón. Die beiden hatten Polo adoptiert, einen Knaben kolumbianischer Herkunft. Während 10 Monaten lebte er bei ihnen. Ema tanzt und Choreograf Gastón begleitet die experimentierfreudige Tanztruppe, die alle möglichen Orte der Stadt in Beschlag nimmt. Mit Polo waren Ema und Gastón überfordert. Am Ende auch mit einander. Sie haben den Buben der Adoptivbehörde zurückgegeben, und jetzt plagt Ema das Verlangen nach ihm.

Ema und Gastón durchleben zwar eine Krise, aber sie lieben einander heftig in diesem Liebesfilm in den Rhythmen des Reggaeton. Der Film hat viele Gesichter, und das macht ihn so faszinierend. Er taucht mit uns ein ins pittoreske Valparaíso, wo es überall hoch oder runter geht. Ema durchlebt einen orgiastischen Liebesrausch mit ziemlich allen Figuren in komprimierter Form und plädiert auch damit für ihr Hauptanliegen und das Anliegen ihrer Generation: Libertad, Freiheit – ich will das, und ich will das jetzt. Pablo Larraín hat für seine Hauptfigur mit der platinblondierten Mariana Di Girolamo einen idealen Körper gefunden und diesem mit Gael García Bernal als zwölf Jahre älterem Gastón einen luziden Geist beigesellt, der mit seinen kurligen Statements Akzente setzt.

Walter Ruggle

Weitere Artikel: Auf ein gutes Neues

Mongolei, Türkei, Chile, Guatemala, Zentralafrika: Die Reise geht weiter

Weiter

trigon-film am ZFF

Acht Filme aus unserem Katalog am Zürich Film Festival.

Weiter

Pablo Larraín in Venedig

EMA mit Mariana Di Girolamo und Gael Garcia Bernal

Weiter

Originaltitel Ema y Gastón
Deutscher Titel Ema y Gastón
Französischer Titel Ema y Gastón
Andere Titel Ema y Gastón
RegisseurIn Pablo Larraín
Land Chile
Kinoformate Blu-ray, DCP
Drehbuch Guillermo Calderón, Pablo Larraín, Alejandro Moreno
Montage Sebastián Sepúlveda
Musik Nicolás Jaar
Kamera Sergio Armstrong
Ton Roberto Espinoza
Kostüme Muriel Parra, Felipe Criado
Produktion Estefania Larraín
Länge 102 Min.
Sprache Spanisch/d/f
SchauspielerInnen
Mariana Di Girolamo, Ema
Gael García Bernal Gaston
Mariana Loyola
Paula Hofmann
Paola Giannini Raquel
Catalina Saavedra
Josefina Fiebelkorn
Giannina Fruttero
Christián Suárez Polo
Santiago Cabrera Aníbal
Paula Luchsinger
Antonia Giesen
Susana Hidalgo
Auszeichnungen

Venedig Filmfestival 2019:
ARCA CinemaGiovani Award
der Jugendjury für den besten Film
Premio UNIMED (Unione delle Università del Mediterraneo)

«Einer der mitreissendsten Filme des Jahres.» Indiewire

«Selten hat ein Film so viel Spass gemacht wie «Ema» von Pablo Larrain. Das vibrierende Drama hat den Rhythmus im Blut, die Reggaeton-Beats sitzen und die Farben könnten prächtiger nicht sein. Angereichert mit spektakulären Tanz-Performances und einer amüsanten, teils sehr emotionalen Geschichte von Leidenschaft, Schuld und Muttersein entwickelt sich eine Odyssee durch die Strassen Valparaísos. Larrain beweist einmal mehr, dass er ein Händchen für mitreissende Inszenierungen hat. «Ema», der mit Mariana Di Girolamo und Gael García Bernal in den Hauptrollen grossartig besetzt ist, sollte man sich nicht entgehen lassen.» Aurel Graf, maximumcinema


«Pedro Almodóvar nach dem Beat des Reggaeton.» Filmstarts

«Doté de plans sublimes, Ema offre à ses comédiens un étonnant terrain de jeu, les amenant à être constamment à fleur de peau.» Les Inrocks


«Unterlegt vom fesselnden Rhythmus des Reggaeton – von Gastón verächtlich „Gefängnismusik“ genannt –, handelt EMA von der Rebellion gegen traditionelle familiäre Bindungen und ihrer Neuerfindung in ungewöhnlichen Konstellationen.» Viennale, Barbara Schweizerhof


«The latest from versatile Chilean director Pablo Larraín is at once a devious psychological thriller, a visually expressionistic hymn to female agency and sexual lawlessness, and a flamboyant reggaeton dance musical.» Jonathan Romney


 

Flyer (855 kB)

© COPYRIGHT

Texte sowie sämtliches Bild- und Tonmaterial auf der Homepage der Stiftung trigon-film sind für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. zur Bewerbung des entsprechenden Kinostarts bestimmt. Die Materialien stehen unentgeltlich nur für die Berichterstattung über den jeweiligen Film bzw. für dessen Bewerbung zur Verfügung. Jede davon getrennte Nutzung ist im Sinne des Urheberrechts untersagt bezw. muss rechtlich mit trigon-film geklärt werden. Die entgeltliche sowie unentgeltliche Weitergabe an Dritte ist untersagt. Der Copyright Hinweis © trigon-film.org ist obligatorisch. Durch die Nutzung unseres Materials erkennen Sie die Copyright-Bestimmungen an!

Im Kino

  • Baden-Wettingen: ab 12. März
  • Basel: ab 12. März
  • Bern: ab 12. März
  • Heerbrugg: 6. April
  • Olten: ab 12. März
  • Uster: 29. und 30. März
  • Visp: 20. April
  • Winterthur: ab 12. März
  • Zuoz: 21. Februar und 14. März
  • Zürich: ab 12. März